Übersetzungen, Gutachten für Verlage, Beratertätigkeit u.a.

(wenn nicht extra vermerkt: Übersetzung aus dem Georgischen)

 

ausser den unter Buchübersetzungen genannten:

 

Nodar Dumbadse: Hund, In: Freie Welt 8(1981) S. 34-35, 43 sowie In: Sowjetliteratur 9(1987), S. 10-20 (unter dem Titel "Nur ein Hauch Krieg")

Übersetzung der Erzählung: Konstantin Dshandieri "Eine Hülse des anderen Kalibers", In: Sinn und Form 84(1996), S. 730-739.

Übersetzung des Gedichtes “Der Wind weht" von Galaktion Tabidse

Übersetzung des Gedichtes “Frühling“ von Ilia Tschawtschawadse

Übersetzung des Gedichts “An Sarkisjanz" von Akaki Zereteli

Übersetzung einer Legende von Amiran Ninua „Die Legende von Dudelsack“, In: Schmidt, E. E.: Vom singenden Dudelsack. Balingen 2005, S. 206-214.

Übersetzung einer Erzählung von Beso Chwedelidse (geb. 1972) "Der Vater", In: Georgica 29(2006), S.153-165.

Übersetzung eines Gedichts von Washa Egriseli (geb. 1941) "Das uralte Kolcheti" In: Georgica 29(2006), S.166.

Übersetzung der Erzählung von Ana Chachutaschwili (Zkwiti) "Großmutters Traum", In: Georgica 30(2007), S.149151.

Übersetzung einer Erzählung von Lascha Bugadse „Der Kasten“ unter www.literaturexpress.org (nicht mehr vorhanden)

Übersetzung von Werken Konstantine Gamsachurdias in verschiedenen Büchern und Zeitschriften

z.B. das Gedicht "DE PROFUNDIS", In: Georgica Nr. 29 (2006), S.152.

oder das Gedicht "Friedrich Nietzsche" (1921), In Georgica Nr. 31 (2008), S. 143.

oder das Gedicht "Porzellan" In: Nachrichten aus und über Georgien, Nr. 10 (2004/5) S. 15-18.

oder die Novellen "Klara" S. 411-412 (gekürzt, "Das Zusammentreffen mit dem Toden"

S. 413-415 In: Fremde Erfahrungen. Hrsg. von Gerhard Höpp. Berlin 1996.

 

und andere

Übersetzungen für den Band „Die Literaturen der Völker Kaukasiens“ ISBN 3-89500-338-7

"Der Bär und der Fuchs", "Der Bai und der Landarbeiter", S. 23-25, aus dem Abasinischen von Giorgi Serdjutschenko und St. Chotiwari-Jünger

Bemyrsa Tchajzychw: Die Kinder. S. 26-27. Aus dem Abasinischen von Juri Nowykow und St. Chotiwari-Jünger

Sprichwörter, S. 27-28. Aus dem Abasinischen von Nurja Tabulowa und St. Chotiwari-Jünger

Dyrmit Gulia: Meine geliebte Heimat, S. 31-32. Aus dem Abchaischen von Violetta Rudat und St. Chotiwari-Jünger

"Drei Brüder", S. 39. Aus dem Agulischen von Alexander Magomatow und Steffi Chotiwari-Jünger

Kamaldin Ahmedow Gedichte, S. 40, Aus dem Agulischen von Saira Ammajewa und St. Chotiwari-Jünger

Awetik Isahakjan: Das Reh, S. 40-42, Hratschja Howhannisjan: Die Kurdin, S. 43,

Silwa Kaputikjan: Warum dann noch leben?, S. 43-44. Aus dem Armenischen von Gerayer Koutcharian und St. Chotiwari-Jünger.

Wahan Terjan: Aus den Zyklen "Die goldene Kette" und "Goldenes Märchen", S. 42-43. Aus dem Armenischen von Margarita Duduktschjan und Steffi Chotiwari-Jünger

Mehemmed Füsuli: Buch der Beschwerden., S. 44-49. Aus dem Aserbaidschanischen von Ahmed Omid-Yasdani, sewindsh Alijewa und St. Chotiwari-Jünger

Nigar Räfibäyli: Begrüßungen, S. 49-50, Aus dem Aserbaidschanischen von Sabir Mammadov und Steffi Chotiwari-Jünger Rüsttam Behrudi: Galgen, dir mein Gruß. S. 50-52. Aus dem Aserbaidschanischen von Rasim Mirsa und St. Chotiwari-Jünger

Ghali-Chadshi aus Incho: Die schöne Sache Natur und Machmud aus Kachab Roso: Gedichte. Aus dem Awarischen von Aina Kazimagomedova und Steffi Chotiwari-Jünger

"Igbar", "Ismails Kuh" S. 56-58. Aus dem Darginischen von Fatima Abgakarowa und St. Chotiwari-Jünger

Kasumbek Migrabow: Was wiederholt sich nicht in unsreen Welten? und Amir Gasi: In jener Nacht. S. 58-59, Aus dem Darginischen von Raschid Bagomedow und St. Chotiwari-Jünger

Washa-Pschawela: Silvestertraum, Akaki Zereteli: Die Kranke, Niko Lortkipanidse: Weihnachtsminiaturen, Leli Dshaparidse: Aus dem Zug, Ana Kalandadse: Du bist so tief, Dawit Barbakadse: Palmsonntag. S. 59-66. Aus dem Georgischen von Steffi Chotiwari-Jünger

Chamsat Osmijew: Liebkos' mein Herz, Dshemaldin Jandijew: Wiegenlied. Aus dem Inguschischen von Madina Salazhieva und St. Chotiwari-Jünger, S. 68-69

"Das weiße Lamm", S. 78-79, Aus dem Balkarischen von Salich Gurtujew und St. Chotiwari-Jünger

Tansilja Sumakulowa: Dichterinnen der Berge, S. 79-80. Aus dem Balkarischen von Nikolaj Grebnew und St. Chotiwari-Jünger

Chabu Kaziew: Der Witzbold Omar. Aus dem Russischen von Steffi Chotiwari-Jünger

"Möge uns Gott vor Unglück retten, das Frauen verursachen", "Vom Kommen Asrails", "Das Lied vom Hasen", "Kylytschtesch, der Säbelbrüstige", S. 81-85. Aus dem Kumykischen von Abdul Hakim Adshiew und St. Chotiwari-Jünger

Irtschi Kasak: Betet für uns, S. 85. Aus dem Kumykischen von Semjon Lipkin und St. Chotiwari-Jünger

Schkoje Hasan: Ich bin ein Kurde. Aus dem Kurdischen von Sina Tschako und St. Chotiwari-Jünger

Anekdoten, S. 86-87. Aus dem Kurdischen von Orduchane und Celil Celil und St. Chotiwari-Jünger

Asis Gardansari: Die Sprache der Berge, Im Herzen mein, S. 87-90. Aus dem Kurdi schen von Asis Gardansari und St. Chotiwari-Jünger

"Eine stolze Maus", S. 91 Aus dem Lakischen von Sew Shirkow und St. Chotiwari-Jünger "Ilias Lied" S. 91-92. Aus dem Lakischen von Chalil Chalilow und St. Chotiwari-Jünger

Schasa aus Kurkli, Muetdin Tscharinow: Des Lebens Morgen, Glaub es um keinen Preis, Das ist gut, daß die Zitrone faul war, Soche Menschen gibt es auch, Abutalib Gafurow: Es ist nicht verwunderlich. S. 93-95, Aus dem Lakischen von Sulejman Achmedow und St. Chotiwari-Jünger

Shamidin: Ich bin ein Mann, Stiefel und Bürste, Von den jungen Leuten. Ibrahim Ah- medow: Die Elster und der Igel, Schamsutdin Isaew: Tante Pepe. S. 95-98. Aus dem Lesgischen von German Ahmetow und St. Chotiwari-Jünger

Sprichwörter, S. 98-100, Aus dem Nogaischen von D. Schichmursaewa und St. Chotiwari- Jünger

"Nogaisches Lied von der Heimat", "Kadrija Temirbulatowa: Warten möcht' ich auf dich..., S. 100-101. Aus dem Nogaischen von Fanja Kusegenowa und St. Chotiwari-Jünger Bijke Kuluntschakowa: Aus alten Zeiten. S. 101-102. Aus dem Nogaischen von Bijke Kuluntschakowa u. St. Chotiwari-Jünger

Kosta Chetägkaty (Konstantin Chetagurow-Chetagurov): Vermächtnis. S. 105. Aus dem Ossetischen von Rita Zarachowa und St. Chotiwari-Jünger

Georgij Zagulow: Im Filzzelt. S. 105-106.Aus dem Russischen von St. Chotiwari-Jünger

"Das Märchen vom Sperling", "Hochzeitslied" S. 106-107. Aus dem Rutulischen von Garun Ibragimow und St. Chotiwari-Jünger

"Ein dummer Armer", Erzählungen über Mollah Nasreddin, S. 107-110, Aus dem Tabasaranischen von Alexander Magometow und St. Chotiwari-Jünger

Mutalib Mitarow: Der einsame Baum. Aus dem Tabasaranischen von Swetlana Kusnezowa und St. Chotiwari-Jünger

"Die Legende vom gerechten Mardachaj" S.111-115. Aus dem Tatischen von Anatolij Senin und St. Chotiwari-Jünger

Daniil Atnilow: Ein unentbehrlicher Freund. S. 116. Aus dem Tatischen von K. Schischlo und St. Chotiwari-Jünger.

Sergej Isgisajew: Dem Sohn. Aus dem Tatischen von Tamara Shirmunskaja und St. Chotiwari- Jünger, S. 116-117.

"Der Wolf und der Hund" S. 124-5. Aus dem Udischen von Tariel Sicharulidse und St. Chotiwari-Jünger

Ballade, Rätsel, S. 125. Aus dem Udischen von Ewgeni Dsheiranischwili und St. Chotiwairi-Jünger Lied vom Geliebten, Sprichwörter, S. 126-127. Aus dem Zachurischen von Garun Ibragimow und St. Chotiwari-Jünger

Safar Abdullajew: Unsere Bergblumen, Waleh Hamsat: Vaterland. S. 127-128. Aus dem Zachurischen von Rasim Mirza und St. Chotiwari-Jünger

Volksgedicht, Gesang einer Frau, Ioseb Longischwili: Gedicht, S. 128-131. Aus dem Zowatuschischen von Bela Schawchelischwili und St. Chotiwari-Jünger

Aufnahmen von Tonaufnahmen mit Muttersprachlern zum Buch: Die Literaturen der Völker Kaukasiens - neue Übersetzungen und deutschsprachige Bibliographie von Steffi Chotiwari-Jünger, Wiesbaden 2003, 272 S. mit Karten und Übersichten:

Abchasische Literatur - es liest Violetta Rudat.
Adygeische Literatur - es liest Fatimet Katmes
Armenische Literatur - es lesen Robert Aratschanjan und Jény Grigorjan.
Aserbaidshanische Literatur - es liest Dr. Rasim Mirza.
Awarische Literatur - es liest Aina Kazimagomedova.
Georgische Literatur - es liest Dr. Artschil Chotiwari.
Kabardinische Literatur - es liest Lus Beleko
Kurdische Literatur - es liest Kerim Ankosi.
Ossetische Literatur - es lesen Asa Kokoewa und Naira Bebiewa.
Tschetschenische Literatur - es liest Madina Salazhieva.
Udische Literatur - es liest Eka Atakischwili.
Zachurische Literatur - es liest Dr. Rasim Mirza.
Zowatuschische (bazbische) Literatur - es liest Bela Schawchelischwili.

 

Übersetzungen für die Zeitschrift "Salz" Salzburg, 29(2004) Heft 115, ISSN 1682-8992
Schota Iataschwili "Im Alter" S. 23
Sophiko Kwantaliani "Animation III und IV , S. 54
Swiad Ratiani "Ein Mensch am Fenster", S. 22
Dawit Tschichladse "Dieser See", S. 11 "Du, gib mir Kraft", S. 13

Unter www.lyrikline.org

Georgische Dichter (Übersetzung aus dem Georgischen)

Dato Magradze: Salome

Gaga Nakhutsrishvili: Fragen, Frauen, Die Ampel, Ein ungewöhlicher Winter, Das Treffen, * * * Schwach beleuchtet ist die Großstadt heut’, Kommt heraus, Fahren und Warten, Der Herumtreiber, Erscheinungen.

Rati Amaglobeli: * * * Als wär ein Stern vom Himmel gefallen, Die Kirche Oschki, Zwischen uns, * * *  Dich ich liebte mit den gleichen Gefühlen,

Sviat Ratiani: Ein Mensch am Fenster, draußen ist Herbst 

17 Gutachten für die Verlage Volk und Welt, Aufbau, Rütten & Loening, Verlag der Nation, Rowohlt-Verlag zu ausgewählten Werken von Gamsachurdia, Dshawachischwili, Amireshibi, Dumbadse, Pandshikidse, Abaschidse u.a. georgischer Autoren

Erarbeitung von Anmerkungen zu L. Leonovs "Evgenija Ivanovna"

Beraterin für verschiedene Filmprojekte über Georgien (Spielfilme, Kurzfilme, Dokumentarfilme...)

Übersetzung der Erzählung der armenischen Schriftstellerin Anahit Toptchian "Und seine Seele empörte sich...": In: Armenisch-Deutsche Korrespondenz Nr. 148 (2010)2, S. 38-39.

Dato Barbakadse: Endlich/Es könnte sein In: Oda (Ort der Augen) 3 (2010) Blätter für Literatur aus Sachsen-Anhalt, Ziethen 2010, S. 15-16.

Madina Chakuasche: Auf dem Weg nach Hause - Musarbi Sruko, In: Georgica 35(2012) S. 164-175 (kabardinische Literatur).

Mijasat Tschjurpaqal: Gogi. In: Georgica 35(2012) S. 175-177 (lakische Literatur).

 

Übersetzung aus dem Abasinischen:  (zusammen mit Pjotr Tschekalow)

Mira Tljabitschewa,  Rosa Pasowa, Fatimat Apsowa (Fatimat Apsa),

Walentina Kopsergenowa (Walja Kvapsyrgjan); Larisa Schwbsuchowa (Larissa Schtschybsychva)

In: Georgica Nr. 31(2008), S. 150-168.

 

Rundfunksendung/Fernsehen:

1. Vorstellung des georgischen Romans "Das fürstliche Leben des Kwatschi K.". Berliner Rundfunk, 26.10.1986, 15.oo-15.3o Uhr

2. 15. Juli 1999, 15.00 -16.00 Uhr Multikulti-Deutsch, SFB, Über die Broschüre “Georgier in Berlin”,

3. in der gleichen Woche: Multikulti - in Russisch, 15 min über “Georgier in Berlin”

4. am 1. Oktober 1999, WDR Geschichtsmagazin Spuren/ Beitrag über die aktuelle Situation im Kaukasus und historische Erklärung

5. Rundfunksendung mit dem ehemaligen georgischen Botschafter in Deutschland

 

Berater:

 1. wissenschaftlicher Berater für die Inszenierung des georgischen Märchens "Der Aschenstocherer oder Kopf muß man haben". Theater der Freundschaft, Februar 1980.

2. Einstudierung des georgischen Liedes "Tbiliso" mit dem Rundfunkkinderchor Berlin in Vorbereitung einer Konzertreise nach Japan, Oktober 1988